Expertinnen Talk: Heute mit Makeup Coach Sandra Schneider

Sie hat in Hollywood gearbeitet und weiß, wie man Menschen zu Stars schminkt. "Anziehen hört nicht bei der Kleidung auf, sondern wird erst durch Makeup und Frisur zu einer Einheit", sagt Sandra. Sie ist eine Expertin auf ihrem Gebiet und hat mir in einem Interview Fragen beantwortet, die besonders für Frauen Ü40 interessant sind.
Expertin Sandra Schneider

Von Frau zu Frau: Sandra beantwortet mir Fragen, die Frauen in der Lebensmitte interessieren

Liebe Sandra- ich freue mich sehr und danke dir, dass du mir für das Interview zur Verfügung stehst.

Für die meisten Frauen Ü40, ist es enorm wichtig, gepflegt und frisch auszusehen. Das Alter sollte man ihnen möglichst nicht gleich ansehen. 

Das ist aber oft gar nicht so einfach: Schlafprobleme machen vielen Frauen ab Anfang 40 das Leben schwer.  Der Blick in den Spiegel morgens kann dann ganz schön gruselig sein: Müde Haut, Augenringe und die Falten sehen auch irgendwie tiefer aus.

Hast du einen Tipp, was frau tun kann, um trotz Schlafmangel frischer auszusehen?

Ich freue mich, dir Fragen beantworten zu können.

In meinen Augen ist das Wichtigste, wenn frau nicht gut geschlafen hat: Bitte mach dich mental nicht fertig! Also Blick in den Spiegel und erstmal „Oh Gott wie siehst du denn aus???„ oder „Schrecklich wie du aussiehst“ oder „Auwai, so kann ich nicht unter die Leute.“ Das hilft gar nicht!

Dann lieber versuchen sich nicht anzuschauen und diese 3 Tipps umsetzen.

1. Zuerst mit kaltem Wasser die Haut wecken. Danach trocken tupfen und ein Fruchtsäurepeeling – (mein Liebling momentan: Adessa) – auftragen und Kaffee/ Tee machen. Das Peeling muss nicht einmassiert werden. Circa 5-10min einwirken lassen. Danach mit Wasser wieder abspülen.

Vorteil: Abgestorbene Hautzellen werden abgetragen und die Haut wird schön aufgepolstert. Die Haut fühlt dich danach frisch und prall an. Wie ein Jungbrunnen quasi.  

< Hier geht es direkt zum Peeling> 

2. Ein Augengel um die Augen, lässt müde Augen aufwachen. Sollten die Lymphen etwas geschwollen sein, mit den Fingern und leichtem Druck von Innen (Nasenflügel) nach Aussen (Schläfe) mehrmals streichen. Das hilft das Wasser abzutransportieren. 

3. Eine getönte Tagescreme oder eine leichte Grundierung auftragen. Die Farbe lässt dich frischer aussehen. Etwas Concealer unter die Augen, Pinkes Rouge auf die Wangen und die Welt sieht gleich ganz anders aus.  

Hitzewallungen sind die bekannteste Beschwerde in den Wechseljahren und viele Frauen sind von ihnen betroffen. Sie leiden sehr darunter, weil sie die Schweißausbrüche jederzeit und überall ereilen können. Danach fühlen sie sich meist unwohl. Die Frische ist dahin. Frauen trauen sich deshalb oft gar nicht, sich morgens zu schminken.

Sandra, was können betroffene Frauen tun, damit ihnen das Makeup nicht „wegläuft“ und bleibt, wo es sein soll?

Im Prinzip sind die Hitzewallungen ja nicht immer gleich stark.

Wer gerade wieder in der Hitzezeit ist, sollte nach dem Motto leben: Weniger ist mehr.
Von allen Produkten, etwas weniger nehmen. Grundierung zum Beispiel nur an den Stellen auftragen, an denen wirklich Abdeckung notwendig ist. Also meistens ist das um die Nase herum, an den Wangen, Mitte Stirn und Kinn. Sonst kein Produkt auftragen. Gut einarbeiten ist der Trick.
An den Augen Lidschatten, statt Kajal verwenden, da Puder in dieser Zeit keine unschönen Striemen hinterlassen und auch besser an der Stelle bleiben, an der man aufgetragen hat. Kajal wird mit Öl gefestigt und läuft daher schneller davon. Bei einer Hitzeattacke geht das schneller als man denkt.


Geht die los: Nicht reiben, sondern nur mit einem Kleenex oder Taschentuch tupfen, bis die Attacke vorbei ist und wenn nötig, nacharbeiten.

Ein bisschen Leben hat frau Ü40 bereits hinter sich: Fältchen und Falten sind die Folge. Für die meisten Frauen ist das erfahrungsgemäß auch gar nicht so schlimm. Trotzdem höre ich immer wieder, dass sie die Falten gerne kaschieren möchten, um nicht alt zu wirken.

Gibt es einen Trick, damit Falten nicht mehr so sichtbar sind? Lassen sie sich irgendwie wegschminken?

Gute Pflege ist die Basis für schönes frisches Aussehen. Also regelmäßig pflegen, sich ruhig mal eine Kosmetikerin gönnen und auf wirklich gut abgestimmte Produkte auf die eigene Haut achten.
Es gibt Grundierungen mit Lichtreflektierenden Elementen. Oder Highlighter, das als Finish aufgetragen werden kann. Sobald das Licht reflektiert, ist das für den Gegenüber wie ein natürlicher Weichzeichner, dadurch fallen Fältchen oder Falten viel weniger aus und kommt frisch rüber.


Lächeln nicht vergessen!! Das ist immer noch das schönste Makeup ! Am Besten gewöhnst du dir an, die Mundwinkel immer nach oben zu ziehen. Ist ein Muskeltraining und man sieht immer freundlich aus.

Mit Anfang 20 ist es kein Problem sich stark zu schminken oder auch mal kräftige Farben als Lidschatten oder Lippenstift zu wählen. Ich erinnere mich, dass wir wirklich viel Farbe benutzt haben und es toll aussah. Heute fühle ich mich mit auffälligen Farben im Gesicht nicht wohl. Kundinnen berichten dasselbe. 

Bilden wir uns das nur ein? Was sagst du als Expertin: Gibt es Farben, die ab einem gewissen Alter zum „no-go“ werden oder frau älter aussehen lassen?

Je älter frau wird, desto weniger sollte man auf dunkle, braune oder kalte Farben setzen. Striche vermeiden, wie Kajal um die Augen oder zu dunkele Augenbrauen. 

Wer graues Haar hat, bisher ein kalter Typ war, darf ab jetzt auf warme Farben setzen. Korall, Beige, ein warmes Braun mit Goldreflexen sind ab jetzt dein bester Freund, wenn du frisch und jugendlich wirken möchtest. 

Auch dunkle, braune oder zu kräftige (wenige Ausnahmen) Lippenstifte haben ab 40 nicht das gewünschte Ergebnis. Damit sieht man älter aus, die Lippen wirken schmaler und die Frische verliert an Wirkung. 

Ich selbst gehe nie oder ungern ungeschminkt aus dem Haus. Viele Frauen verzichten aber aus Zeitgründen morgens auf Makeup. 

Was empfiehlst du ihnen? Sollten Frauen auch jenseits der 40 anfangen sich zu schminken – auch wenn sie das bisher nie getan haben?

Ich empfehle das natürlich. Makeup sollte man nicht als Maske sehen und auch nicht mit den vielen YouTube Filmen mit den jungen Bloggerinnen vergleichen. 

Makeup ist zum einen ein Schutz, zum anderen unsere Kleidung fürs Gesicht.
Es fängt natürlich mit der Pflege an. Ohne die geht es nun wirklich nicht mehr. Erstaunlicherweise gibt es tatsächlich noch viele Frauen, die mit Duschgel unter der Dusche das Gesicht reinigen und mit Bodylotion oder irgendeiner herkömmlichen  Allround Creme das Gesicht eincremen. 

Ab 40 (manchmal auch früher oder später) verlangsamt sich alles im Körper, somit auch die Kollagen- und Elastinproduktion, was, ganz allgemein ausgedrückt, für die Frische und eine humane Faltenbildung sorgt.
Mit der Pflege kann man dieser Verlangsamung entgegenwirken und hilft der Haut, so lange als möglich Spannkraft und Feuchtigkeit zu erhalten.
Das Makeup danach verstärkt optisch dieses Ergebnis und verleiht dem Gesicht ein frisches, strahlendes Aussehen.

Wenn du regelmäßig 1x im Monat Beautyhacks haben möchtest, dann melde dich an und hole dir die Checkliste für deinen Badezimmerschrank:

  https://www.makeupcoaching.com/freebi

Liebe Sandra- das war wirklich sehr interessant und inspirierend. Danke dir!

Hast du zum Schluss noch einen extra Expertinnen Tipp für meine Leserinnen?

Gesicht und Frisur gehören immer zusammen. 
Deshalb unbedingt auch die Frisur deinem Alter und der Haarqualität anpassen. Und damit meine ich nicht, dass eine Frau ab 40 kein langes Haar mehr tragen kann. Sondern das Haar verändert sich, der Typ verändert sich. Wenn also das Haar dünner wird (das ist ganz normal) dann bringt es nichts, um jeden Zentimeter zu kämpfen.
Lieber eine fetzige Frisur typgerecht schneiden und dazu stehen, als dem Traum langer Haare nachzujagen, was dann leider nie der Fall sein wird.

Für alle, die morgens frischer aussehen möchten, aber keine Zeit für ein aufwendiges Makeup haben, hat Sandra einen Kurs entwickelt:

Ready in 5 Minutes ist genau richtig für dich,
wenn dich ein unkompliziertes Makeup interessiert oder du kleine Tricks & Kniffe lernen möchtest
Share on facebook
Facebook
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest

2 Kommentare zu „Expertinnen Talk: Heute mit Makeup Coach Sandra Schneider“

    1. Kerstin Eickes

      Liebe Bettina,
      danke für deine Rückmeldung. Die Expertinnen Talk Reihe ist eine Herzensangelegenheit von mir.
      Es folgen noch viele Interviews mit sehr interessanten Frauen.
      Lieben Gruß, Kerstin

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hol dir den Hormonguide

Du erhältst nach der Anmeldung 2-4 mal  im Monat meinen Newsletter mit richtig guten Tipps. Eine Abmeldung ist jederzeit durch einen Klick möglich.

Vitamin- und Mineralstoffmangel

Die Eierstöcke produzieren Sexualhormone wie Östrogen und Progesteron. Die Funktion der Eierstöcke wird durch viele Faktoren beeinflusst – auch durch die Ernährung. 

Wenn du dich ausgewogene ernährst –  mit reichlich pflanzlichen Lebensmitteln – kannst du  den Alterungsprozess möglichst lange hinauszögern. Automatisch hilfst du deinem Körper dabei, schneller wieder zu einer Hormonbalance zu finden.

Zudem helfen dir Vitamine und Mineralstoffe dabei, die Geschlechtshormone und andere Botenstoffe zu regulieren. Der gezielte Einsatz von Mikronährstoffen kann dir daher helfen, Beschwerden in den Wechseljahren zu lindern. Auch die Gefahr für Osteoporose kann reduziert werden.

Östrogenmangel

Bei einem Östrogenmangel ist der Östrogenspiegel in deinem Körper auf ein (zu) niedriges Niveau abgefallen.

Östrogen ist dabei nicht etwa ein einzelnes Hormon. Es handelt sich um den gebräuchlichen Überbegriff für verschiedene Hormone: Die wichtigsten sind Estriol, Estradiol und Estron.

Ein Östrogenmangel ist im Verlauf der Wechseljahre eine typische Erscheinung. Denn nachdem zunächst die Produktion von Progesteron nachlässt, geschieht dies später auch mit Östrogen.

Viele typische Beschwerden, insbesondere Hitzewallungen, werden mit einem Östrogenmangel in Verbindung gebracht.

Die Brücke

Beckenbodenübung Brücke

Leg dich in Rückenlage flach auf den Boden und winkel die Beine leicht an. Die Füße stehen fest auf dem Fußboden und die Arme ruhen neben deinem Oberkörper.

Nun heb dein Becken an, so dass nur noch die Füße, Arme und Schultern den Boden berühren  (s. Abbildung).

Während dieser Position spannst du deinen Beckenboden mit der Ausatmung für etwa 5 Sekunden an. Danach entspannst du die Muskulatur mit der Einatmung. für 10 Sekunden. Atme gleichmäßig weiter für einige Sekunden und spanne dann wieder mit der Ausatmung an. Du bleibst die ganze Zeit in der Brücke. Machen diese Übung  etwa 5 – 10 Minuten.

Diese Übung ist nicht nur effektiv für den Beckenboden, sondern stärkt zusätzlich die Po-Muskulatur.

Der Buckel

Beckenbodenübung Buckel 2

Ausgangsposition ist der Vierfüßlerstand. Dabei sind  die Hände sind schulterbreit aufgestellt. Die Handgelenke bilden mit den Schultergelenken eine Linie.

Die Knie ruhen unter deinen Hüftgelenken und die Füße liegen locker auf dem Boden.

Bei der nächsten Einatmung machst du ein leichtes Hohlkreuz. 

Beckenbodenübung Buckel

Bei der Ausatmung machst du einen „Katzenbuckel“ und spannst den Beckenboden kräftig an.

Wiederhole diese Übung einige Male mit der Atmung. Mache dann eine  Minute Pause.

Mache mindestens 4 Durchgänge.

Die Diagonale

Beckenbodenübung Diagonale

Ausgangsposition ist auch hier der Vierfüßler-stand.

Atme ruhig und gleichmäßig. 

Bei der nächsten Ausatmung spannst du deinen Beckenboden an und hebst gleichzeitig den rechten Arm und das linke Bein ausgestreckt an.

Mit der Einatmung senkst du Arm und Bein wieder in die Ausgangs-position.

Wiederhole diese Übung 10x. Dann wechsel die Seite. Versuche mit beiden Seiten 3 Durchgänge zu schaffen. Mache zwischen den Durchgängen eine kurze Pause.