Carmen: Ich fühle mich so gut, wie seit langem nicht mehr

Eigentlich wollte Carmen in der SOS Sprechstunde nur ein paar Tipps, um ohne Beschwerden die Pille abzusetzen. Dann hat sie sich doch für das RE.START Programm entschieden. Warum das so ist und wie es Carmen nach dem Coaching geht, erzählt sie dir in diesem Interview.
Zustand nach dem Coaching

Inhaltsverzeichnis

Ein Interview, das dir Mut machen soll: Carmen hat es geschafft und du kannst es auch schaffen

Hallo Carmen- erzähl doch mal zuerst in 2 Sätzen, wie es dir aktuell geht.

Hallo Kerstin- mir geht es aktuell sehr gut. Ich fühle mich rundum wohl.

Das war vor kurzem aber noch anders. Warum hattest du ursprünglich einen Termin bei mir vereinbart?

Eigentlich wollte ich nur ein paar unterstützende Tipps zum Absetzen der Pille haben. Wie mache ich das am schonendsten für meinen Hormonhaushalt und Körper?

Dann haben wir uns unterhalten. Schnell wurde klar: Du warst unheimlich gestresst. Dein gesamter Stoffwechsel lief quasi nur noch im "Überfordertem-Modus" ab. War dir das so klar?

Nein, absolut nicht! Man denkt ja oft: „ach das wird schon“, „stell dich nicht so an“, „andere schaffen das doch auch“. Du funktionierst dann einfach nur und hörst nicht auf die Warnsignale des Körpers. 

Du hast dich dann ja für ein 8 Wochen Coaching bei mir entschieden. Was wolltest du gerne verändern? Was hat dich im Alltag am meisten gestört?

Also am Schlimmsten waren die ständigen Stimmungswechsel. Oft war ich mehrmals am Tag launisch und dauernd schnell gereizt.

Dazu kam dann auch noch, dass mein Bauch immer dicker wurde. Meine Nägel sind ständig abgebrochen und meine Haut war unrein.

Du hast dich vor dem Coaching nicht von Fastfood und Fertiggerichten ernährt. Trotzdem waren die Maßnahmen insgesamt schon ein Schritt raus aus der Komfortzone. Aber ich muss sagen: Du hast es wirklich großartig gemacht und alles umgesetzt. Wie war die Zeit am Anfang für dich und wie ging es dann im Verlauf der 8 Wochen?

Ich habe ein paar Tage gebraucht, um die alten Gewohnheiten abzulegen und um eine –  für mich neue – Seite der Ernährung kennenzulernen. 

Aber erstaunlicherweise habe ich sehr schnell einen guten Rhythmus gefunden. So konnte ich nach und nach alle, mir neuen Dinge, anwenden. Sie waren auch wirklich alltagstauglich. Nach ein paar Tagen habe ich alles so verinnerlicht, dass ich es problemlos weitermachen konnte.

Bereits nach 4 Wochen hattest du fast keine Stress-Symptome mehr. Hast du die Veränderung bewusst bemerkt?

Ja allerdings! Ich habe es an kleinen Dingen gemerkt.

Auf einmal habe ich viel gelassener reagiert: 

  • das trödelnde Kind am Morgen
  • die überfüllten Straßen auf dem Weg zur Arbeit
  • die Kunden, die gestresst haben

Das alles hat mich nicht mehr so nervös gemacht und ich habe merklich entspannter und ruhiger reagiert.

Zuhause ging es viel harmonischer zu. Ich hatte wieder Lust, etwas zu unternehmen. Und selbst die Hausarbeit ging mir gut von der Hand.

Du hast auch einige Kilos abgenommen. Wenn ich das sagen darf: Du siehst super aus. Wir konnten uns ja auch tatsächlich offline treffen. Auch deine Ausstrahlung ist eine viel selbstbewusstere. Merkst du das auch? Hat sich dein Körpergefühl verändert?

Vielen lieben Dank. Ja ich fühle mich auch wirklich super. 

Wenn du so fragst: Mein Körpergefühl hat sich tatsächlich verändert. 

Ich freue mich auf den Sommer. Weil ich dann endlich wieder mit Freude Kleider und figurbetonte Sachen tragen kann. Bisher habe ich immer versucht, das zu vermeiden, weil ich mich unwohl gefühlt habe.

Wirst du an den neuen Gewohnheiten festhalten?

Ich werde auf jeden Fall das Erlernte beibehalten und die gesunde Ernährung weiter ganz selbstverständlich in meinen Alltag integrieren. Denn ich merke, dass es mir guttut und mein Körper dankt es mir mit schöner Haut und kräftigen Haaren.

Da ich jetzt auch genau weiß, welcher Stoffwechsel- und Sporttyp ich bin, werde ich mein Gewicht auch sicher langfristig so halten können.

Jetzt noch ein paar Worte zum Support: Fühltest du dich während der Zeit im Coaching gut aufgehoben und abgeholt?

Absolut. Ich kann mich nur tausend Mal bei dir bedanken. 

Du hattest immer ein offenes Ohr und tolle Ratschläge. Auch die ganzen Rezepte, die du mir zur Verfügung gestellt hast, waren super.

Ohne deine Unterstützung hätte ich das Ganze nur halb so gut durchgezogen

Was war deine größte Erkenntnis durch das RE.START Coaching? Was hat dir besonders gefallen?

Ich war verwundert, wie einfach gesunde und ausgewogene Ernährung sein kann. Anders als erwartet, war es wenig zeitintensiv und auch nicht wirklich teurer. 

Ich habe auch nie gedacht, dass Ernährung so viel verändern kann. 

Die ganzen Zusammenhänge waren mir absolut nicht klar. Aber ich habe schnell gemerkt, was es bei mir bewirkt. Ich war zum Bespiel nicht mehr ständig müde – das hat sich direkt als erstes verbessert.

Am besten hat mir aber gefallen, dass ich viel Neues über mich und meinen Körper gelernt habe. Ich weiß heute, viel besser, was mir guttut und horche öfter in mich hinein. Außerdem nehme ich mir viel mehr Zeit für mich und meine Bedürfnisse.

 

Danke Carmen, dass du die Leserinnen an deinem Erfolg teilhaben lässt.

Sehr gerne. 

Hol dir den Hormonguide mit meinen 5 besten Tipps
und finde heraus, was du ändern solltest

Hol dir den Hormonguide

Du erhältst nach der Anmeldung 2-4 mal  im Monat meinen Newsletter mit richtig guten Tipps. Eine Abmeldung ist jederzeit durch einen Klick möglich.

Share on facebook
Facebook
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hol dir den Hormonguide

Du erhältst nach der Anmeldung 2-4 mal  im Monat meinen Newsletter mit richtig guten Tipps. Eine Abmeldung ist jederzeit durch einen Klick möglich.

Vitamin- und Mineralstoffmangel

Die Eierstöcke produzieren Sexualhormone wie Östrogen und Progesteron. Die Funktion der Eierstöcke wird durch viele Faktoren beeinflusst – auch durch die Ernährung. 

Wenn du dich ausgewogene ernährst –  mit reichlich pflanzlichen Lebensmitteln – kannst du  den Alterungsprozess möglichst lange hinauszögern. Automatisch hilfst du deinem Körper dabei, schneller wieder zu einer Hormonbalance zu finden.

Zudem helfen dir Vitamine und Mineralstoffe dabei, die Geschlechtshormone und andere Botenstoffe zu regulieren. Der gezielte Einsatz von Mikronährstoffen kann dir daher helfen, Beschwerden in den Wechseljahren zu lindern. Auch die Gefahr für Osteoporose kann reduziert werden.

Östrogenmangel

Bei einem Östrogenmangel ist der Östrogenspiegel in deinem Körper auf ein (zu) niedriges Niveau abgefallen.

Östrogen ist dabei nicht etwa ein einzelnes Hormon. Es handelt sich um den gebräuchlichen Überbegriff für verschiedene Hormone: Die wichtigsten sind Estriol, Estradiol und Estron.

Ein Östrogenmangel ist im Verlauf der Wechseljahre eine typische Erscheinung. Denn nachdem zunächst die Produktion von Progesteron nachlässt, geschieht dies später auch mit Östrogen.

Viele typische Beschwerden, insbesondere Hitzewallungen, werden mit einem Östrogenmangel in Verbindung gebracht.

Die Brücke

Beckenbodenübung Brücke

Leg dich in Rückenlage flach auf den Boden und winkel die Beine leicht an. Die Füße stehen fest auf dem Fußboden und die Arme ruhen neben deinem Oberkörper.

Nun heb dein Becken an, so dass nur noch die Füße, Arme und Schultern den Boden berühren  (s. Abbildung).

Während dieser Position spannst du deinen Beckenboden mit der Ausatmung für etwa 5 Sekunden an. Danach entspannst du die Muskulatur mit der Einatmung. für 10 Sekunden. Atme gleichmäßig weiter für einige Sekunden und spanne dann wieder mit der Ausatmung an. Du bleibst die ganze Zeit in der Brücke. Machen diese Übung  etwa 5 – 10 Minuten.

Diese Übung ist nicht nur effektiv für den Beckenboden, sondern stärkt zusätzlich die Po-Muskulatur.

Der Buckel

Beckenbodenübung Buckel 2

Ausgangsposition ist der Vierfüßlerstand. Dabei sind  die Hände sind schulterbreit aufgestellt. Die Handgelenke bilden mit den Schultergelenken eine Linie.

Die Knie ruhen unter deinen Hüftgelenken und die Füße liegen locker auf dem Boden.

Bei der nächsten Einatmung machst du ein leichtes Hohlkreuz. 

Beckenbodenübung Buckel

Bei der Ausatmung machst du einen „Katzenbuckel“ und spannst den Beckenboden kräftig an.

Wiederhole diese Übung einige Male mit der Atmung. Mache dann eine  Minute Pause.

Mache mindestens 4 Durchgänge.

Die Diagonale

Beckenbodenübung Diagonale

Ausgangsposition ist auch hier der Vierfüßler-stand.

Atme ruhig und gleichmäßig. 

Bei der nächsten Ausatmung spannst du deinen Beckenboden an und hebst gleichzeitig den rechten Arm und das linke Bein ausgestreckt an.

Mit der Einatmung senkst du Arm und Bein wieder in die Ausgangs-position.

Wiederhole diese Übung 10x. Dann wechsel die Seite. Versuche mit beiden Seiten 3 Durchgänge zu schaffen. Mache zwischen den Durchgängen eine kurze Pause.