Basisches Duschgel: gut für Körper und Seele

Mit einem selbstgemachten basischen Duschgel kannst du ganz einfach beim Duschen deine Stimmung beeinflussen und deinen Körper pflegen. In diesem Blogpost zeige ich dir, wie es geht.
Basisches Duschgel

Duschen für die Seele

Wie sieht deine Duschroutine aus? 

Eher hektisch und schnell, weil du keine Zeit hast?

Oder eher ewig lange, weil du die Zeit für dich unter der Dusche genießt? 

Wie auch immer du das handhabst: Mit einem auf deine Bedürfnisse abgestimmten Duschgel kannst du dir was Gutes tun. Sogar beim Duschen.

  • Die pflegenden Basiszutaten trocknen deine Haut nicht aus. Es ist also nicht so schlimm, wenn du mal keine Zeit hast, dich nach dem Duschen einzucremen.
  • Die basische Wirkung unterstützt deinen Körper beim Entgiften und belastet vor allem nicht zusätzlich mit unnötigen  Inhaltsstoffen.
  • Welches ätherische Öl du auswählst,  kannst du deinen seelischen Bedürfnissen entsprechend anpassen. 

Lavendel und Sandelholz wirken schlaffördernd und beruhigend und eignen sich deshalb besonders für eine abendliche Dusche.

Zitrone und Orange hingegen haben eine anregende und belebende Wirkung und lassen dich gut in den Tag starten.

Suchst du ein ausgleichendes Aromaöl, dann kann ich dir Rose oder Rosmarin empfehlen. 

 

Zutaten

  • 60g Schafsmilch- oder Kernseife
  • 200ml Basentee – nach Anleitung zubereiten
  • 5g Basenpulver
  • 20g Jojoba-, Mandel- oder Olivenöl
  • einige Tropfen Bio Aromaaöl

Zubereitung

1. Fülle den Basentee in einen kleinen Topf.

2. Gib das Basenpulver in den fertigen Tee .

3. Löse die Seife unter Rühren im Basentee auf. Dafür solltest du den Tee nochmal erwärmen. Er sollte nicht mehr kochen.

4. Nimm den Topf vom Herd und rühre das Öl in die leicht abgekühlte Mischung ein.

fertiges Duschgel in Flasche

Wenn das Duschgel fast komplett abgekühlt ist, kannst du das Aromaöl hinzufügen. Fülle danach das fertige Duschgel in eine geeignete Falsche um.

Die Konsistenz kannst du verändern, indem du mehr Seife oder mehr Wasser hinzufügst.

Hol dir den Hormonguide mit meinen 5 besten Tipps
und finde heraus, was du ändern solltest

Hol dir den Hormonguide

Du erhältst nach der Anmeldung 2-4 mal  im Monat meinen Newsletter mit richtig guten Tipps. Eine Abmeldung ist jederzeit durch einen Klick möglich.

Share on facebook
Facebook
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest

2 Kommentare zu „Basisches Duschgel: gut für Körper und Seele“

  1. Liebe Kerstin, vielen Dank für dieses tolle Rezept. Alle Zutaten dazu habe ich zu Hause und kann den Duft mit unterschiedlichen Ölen variieren. Nachdem ich immer wieder lese, wieviel Mikroplastik in den Produkten steckt, bin ich für alles dankbar, was ich selbst herstellen kann.

    1. Kerstin Eickes

      Liebe Monika! Da freue ich mich. Ich finde es auch herrlich, mit den Ölen variieren zu können und keine Sorge vor Mikroplastik haben zu müssen. Die Haut wird auch wunderbar gepflegt.
      Lieben Gruß und viel Spaß bei der Herstellung!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hol dir den Hormonguide

Du erhältst nach der Anmeldung 2-4 mal  im Monat meinen Newsletter mit richtig guten Tipps. Eine Abmeldung ist jederzeit durch einen Klick möglich.

Vitamin- und Mineralstoffmangel

Die Eierstöcke produzieren Sexualhormone wie Östrogen und Progesteron. Die Funktion der Eierstöcke wird durch viele Faktoren beeinflusst – auch durch die Ernährung. 

Wenn du dich ausgewogene ernährst –  mit reichlich pflanzlichen Lebensmitteln – kannst du  den Alterungsprozess möglichst lange hinauszögern. Automatisch hilfst du deinem Körper dabei, schneller wieder zu einer Hormonbalance zu finden.

Zudem helfen dir Vitamine und Mineralstoffe dabei, die Geschlechtshormone und andere Botenstoffe zu regulieren. Der gezielte Einsatz von Mikronährstoffen kann dir daher helfen, Beschwerden in den Wechseljahren zu lindern. Auch die Gefahr für Osteoporose kann reduziert werden.

Östrogenmangel

Bei einem Östrogenmangel ist der Östrogenspiegel in deinem Körper auf ein (zu) niedriges Niveau abgefallen.

Östrogen ist dabei nicht etwa ein einzelnes Hormon. Es handelt sich um den gebräuchlichen Überbegriff für verschiedene Hormone: Die wichtigsten sind Estriol, Estradiol und Estron.

Ein Östrogenmangel ist im Verlauf der Wechseljahre eine typische Erscheinung. Denn nachdem zunächst die Produktion von Progesteron nachlässt, geschieht dies später auch mit Östrogen.

Viele typische Beschwerden, insbesondere Hitzewallungen, werden mit einem Östrogenmangel in Verbindung gebracht.

Die Brücke

Beckenbodenübung Brücke

Leg dich in Rückenlage flach auf den Boden und winkel die Beine leicht an. Die Füße stehen fest auf dem Fußboden und die Arme ruhen neben deinem Oberkörper.

Nun heb dein Becken an, so dass nur noch die Füße, Arme und Schultern den Boden berühren  (s. Abbildung).

Während dieser Position spannst du deinen Beckenboden mit der Ausatmung für etwa 5 Sekunden an. Danach entspannst du die Muskulatur mit der Einatmung. für 10 Sekunden. Atme gleichmäßig weiter für einige Sekunden und spanne dann wieder mit der Ausatmung an. Du bleibst die ganze Zeit in der Brücke. Machen diese Übung  etwa 5 – 10 Minuten.

Diese Übung ist nicht nur effektiv für den Beckenboden, sondern stärkt zusätzlich die Po-Muskulatur.

Der Buckel

Beckenbodenübung Buckel 2

Ausgangsposition ist der Vierfüßlerstand. Dabei sind  die Hände sind schulterbreit aufgestellt. Die Handgelenke bilden mit den Schultergelenken eine Linie.

Die Knie ruhen unter deinen Hüftgelenken und die Füße liegen locker auf dem Boden.

Bei der nächsten Einatmung machst du ein leichtes Hohlkreuz. 

Beckenbodenübung Buckel

Bei der Ausatmung machst du einen „Katzenbuckel“ und spannst den Beckenboden kräftig an.

Wiederhole diese Übung einige Male mit der Atmung. Mache dann eine  Minute Pause.

Mache mindestens 4 Durchgänge.

Die Diagonale

Beckenbodenübung Diagonale

Ausgangsposition ist auch hier der Vierfüßler-stand.

Atme ruhig und gleichmäßig. 

Bei der nächsten Ausatmung spannst du deinen Beckenboden an und hebst gleichzeitig den rechten Arm und das linke Bein ausgestreckt an.

Mit der Einatmung senkst du Arm und Bein wieder in die Ausgangs-position.

Wiederhole diese Übung 10x. Dann wechsel die Seite. Versuche mit beiden Seiten 3 Durchgänge zu schaffen. Mache zwischen den Durchgängen eine kurze Pause.